Vietnam - Von Sommerrollen und Bambushüten


Am 06. März geht es wieder für uns auf Tour und seit fast 2 Jahren endlich wieder nach Asien. Unser Ziel diesmal: Vietnam. Vietnam zählt seit einigen Jahren als Hotspot für viele Reisende und das Land selbst ist in rasantem Wachstum. Daher wollen wir neben einigen Highlights wie Saigon, Hanoi und der Halong Bucht vor allem versuchen, die ausgetretenen Pfade zu verlassen und das authentische Vietnam zu erleben. Neben der hervorragenden Küche freuen wir uns vor allem auch auf unseren 3 tägigen Fotoworkshop in Zentralvietnam...




Ein wichtiger Hinweis vorab für alle, die uns hier begleiten. Die Internetgeschwindigkeiten sind auch in Vietnam häufig schlecht, so dass wir es nicht immer schaffen werden, aktuelle Beiträge und Fotos hochzuladen.


06.03. & 07.03.2019 - Over Singapore to Vietnam

 

 

Nachdem uns unsere letzten Touren nach Kuba und Schottland geführt haben, freuen wir uns nun nach langer Zeit wieder auf Asien. Die Wahl ist auf Vietnam gefallen, seit einiger Zeit im Focus vieler Reisender und so haben wir uns für eine Route entschieden, die einige Highlights beinhaltet und uns oft abseits der üblichen Routen von Süd- nach Nordvietnam führen wird.

 

Heute ist der 6. März 2019, unsere Impfen sind aufgefrischt, die Koffer gepackt und die Akkus unserer Kameras aufgeladen. Durch den üblichen Berufsverkehr erreichen wir Düsseldorf Flughafen, der Check-In bei Singapore Airlines ist gewohnt schnell und unkompliziert und so starten wir pünktlich um 11 Uhr in Richtung Singapur. Die Maschine ist nicht ausgebucht und so bekommen wir eine 3´er Reihe für uns zwei. Auch die Sperrung des pakistanisch-afghanischen Luftraums stellt für uns kein Problem dar, denn der Airbus A350 kann auch den Umweg von einer Stunde und somit einer Gesamtflugzeit von 12 Stunden und 15 Minuten nonstop bedienen. Der hervorragende Service, das Entertainment Programm und genug Platz lassen die Zeit dann doch einigermaßen zügig vergehen und so landen wir am nächsten Morgen pünktlich auf dem Changi International Airport in Singapur.

 

Wir haben uns bereits vorab entschieden, für die gut 9 Stunden Aufenthalt bis zum Weiterflug, ein Zimmer im Aero-Transit Hotel zu buchen mit Lounge-Aufenthalt. Also legen wir uns erst mal für 6 Stunden aufs Ohr, frühstücken und sind dann angenehm ausgeruht, als es zum Boarding nach Saigon geht.

 

Der Flug von Singapur nach Saigon dauert nur 1 ½ Stunden und bei Sonnenuntergang gleiten wir über das Mekongdelta zur Landung in Saigon. Dafür, dass alles bisher zügig verlief, brauchen wir nun für das Visa on Arrival fast 2 Stunden und unsere Reisetaschen stehen auch schon neben dem Kofferband. Unser Fahrer erwartet uns ebenfalls ungeduldig und bringt uns anschließend in unser Hotel ins Zentrum von Saigon.

 

Es ist zwar mittlerweile 20.30 Uhr, aber wir lassen uns noch ein wenig durch das nächtlich beleuchtete Saigon treiben. Auf der Dachterrasse des Hotel Majestic mit Blick auf den Saigon River, wo sich auch schon Graham Green während des Vietnamkrieges hat zu seinem Roman „Der stille Amerikaner“ inspirieren lassen, nehmen wir noch einen Drink und gehen dann doch ziemlich müde zu Bett.

 


08.03.2019 Saigon - Hinter den Kulissen & Highlights einer 

Megacity

 

 

Saigon oder Hoh Chi Min Stadt wie der offizielle Name lautet, ist mittlerweile eine boomende Metropole, wo immer mehr Wolkenkratzer in den Himmel ragen, die kolonialen Gebäude nur noch Relikte vergangener Tage sind und die Straßen voll von einem unentwegten Strom der Motorroller.

 

Nach dem Frühstück treffen wir auf Linh, die vor gut einem Jahr die Agentur „Hidden Saigon gegründet hat. Linh ist in Saigon geboren, dann in den Siebzigern mit Ihren Eltern als den sogenannten „Boat People“ über das Südchinesische Meer nach Indonesien geflohen und schließlich in Toronto aufgewachsen. Die Hälfte des Jahres verbringt Sie nun in Saigon und Ihre Touren führen Kleingruppen abseits der üblichen Pfade hinter die Kulissen der Stadt und zu besonderen Begegnungen.

 

So führt uns unsere Tour zunächst in das kleine Café „Lait“, wo wir herzlich von jungen Studenten empfangen werden, die sich hier neben Ihrem Studium ein wenig Geld verdienen. Betrieben wird das Café von einem vietnamesischen Ehepaar aus Dalat, wo auch der Kaffee angebaut wird. Neben dem ökologischen Anbau versucht man vor allem die Arabica Bohne zu kultivieren und wir können die hervorragenden Ergebnisse bei einem Tasting kosten.

 

Anschließend wartet ein Rundgang über einen nahegelegenen Markt und die Marktfrauen haben mal wieder mindestens genauso viel Spaß ans uns, wie wir an Ihnen. Die bunten und prall gefüllten Auslagen und die diversen Verkaufs- und Essenstände bieten unzählige Fotomotive. Dann geht es weiter in das südlich des Saigon River gelegene District Nummer 5. Hier treffen wir in einem kleinen Garten auf den Fotografen Non. Wir kommen mit Non ins Gespräch und er erzählt uns von seinem Studium in Schweden und seinem Aufenthalt in Paris, wo er für so namenhafte Magazine wie „Elle“ gearbeitet hat, bis es ihn wieder zurück in seine Heimat gezogen hat. In seinem Gartenatelier widmet er sich nun vor allem der analogen schwarz-weiß Fotografie und dem Experimentieren mit besonderen Materialien und Entwicklungstechniken in seiner Dunkelkammer. Auch wir dürfen teilhaben, wie er einige alte Negative mit Aufnahmen aus Paris auf Din A4 neu belichtet. Die Tour endet mit einem Mittagessen und einer Auswahl südvietnamesischer Spezialitäten im Om-Café.

 

Am Nachmittag bleibt uns dann noch ein wenig Zeit, um uns 2 Tempel im chinesischen Viertel Cholon anzuschauen und einigen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie der Kathedrale Notre Dame, dem Postamt und dem Wiedervereinigungspalast einen Besuch abzustatten.

 

Am Abend genießen wir das erleuchtete Alte Rathaus mit der Statue Hoh Chi Min´s und anschließend den Blick auf das beleuchtete Saigon aus der 51. Etage des Bitesco Towers. Nach so viel Großstadt freuen wir uns ab Morgen das Mekong-Delta zu erkunden.


09.03. - 11.03.2019 - Kokosplantagen, Reisfelder & Gaumenfreuden im Mekongdelta

 

 

Um 8.30 Uhr erwartet uns unserer Fahrer zusammen mit Viet, unserem Guide für die nächsten 3 Tage und unser Ziel ist das Mekong-Delta. Der Mekong, der sich auf über 5.800 km durch China, Myanmar, Thailand, Laos und Kambodscha zieht, fächert sich in Südvietnam in 9 Hauptarme und Abertausende kleine Flüsse auf. Dies bildet die Lebensader einer ganzen Region, während der Regenzeit werden weite Landstriche überflutet und die braunen Wassermassen bescheren bis zu 3 Reisernten im Jahr. Neben dem Reis gedeihen hier viele Obstarten, wie Mango, Papaya, Jackfruit und auf Grund der unzähligen Kokospalmen heißt die Region nicht ohne Grund „Coconut Country“.

 

In Giang Trom besuchen wir einen Tempel, der allerdings nicht mehr zu religiösen Zwecken benutzt wird, sondern von einer Gemeinde älterer Herrschaften genutzt wird, um hier die traditionelle Kräutermedizin aufrecht zu erhalten und vor allem den Leuten zur Verfügung zu stellen, die sich keine klassische medizinische Behandlung leisten können. Wir kommen mit den Leuten ins Gespräch, sehen wie in dem Tempelgarten die Kräuter angebaut, getrocknet und zu Mischungen verarbeitet werden. Anschließend werden wir zum Tee eingeladen und erfahren, dass die Gemeinde für viele zu einer zweiten Familie und zu Hause geworden ist.

 

Bei einer Reisbauernfamilie sind wir zum Mittagessen eingeladen und bekommen wieder einmal die Raffinessen der Küche zum Probieren, bevor wir einem Tempel der Cao Dai einen Besuch abstatten. Die Tempel der Cao Dai sind alle nach gleicher Art erbaut, farbenfroh und reich verziert. Die Religion vereint viele Glaubensrichtungen, so den Buddhismus, Taoismus und das Christentum und über allem wacht das allsehende Auge.

 

Während unserer Zeit im Delta übernachten wir im Umland von Ben Tre, im Mekong Home bei Anih und Ihrem Mann. Die kleine Anlage mit nur 10 Bungalows ist nach ökologischen Standards aufgebaut und bei einem abendlichen Kochkurs mit vietnamesischen Krabben Pancakes werden wir so richtig in das Familienleben integriert.

 

An den weiteren Tagen erkunden wir per Fahrrad und Boot die Landschaften des Deltas, sehen traditionelles Handwerk in Form von Ziegelmanufaktur, Palmdach-Herstellung und Reispapier-Produktion. An Bord eines kleinen Sampan schippern wir durch die dichte Vegetation und kommen mit einem ehemaligen Soldaten, der gegen die Roten Khmer in Kambodscha gekämpft hat ins Gespräch.

 

Nach einer letzten Bootsfahrt entlang der Stelzenhäuser und dem bunten treiebn an und auf dem Wasser erreichen wir Can Tho. Hier heißt es Abschied nehmen von Viet und unserem Fahrer, denn von hier nehmen wir den Flieger nach Con Dao, einem Inselarchipel 200 km vor der Küste im Südchinesischen Meer…


Kommentare: 7
  • #7

    Kai und Rebecca (Mittwoch, 20 März 2019 09:40)

    Huhu ihr Lieben...
    Hallo auch an alle anderen hier in der Reisegruppe �
    Liest sich super! Euren Kochkurs führt ihr uns dann zu Hause nochmal vor �Habt noch tolle Tage und verführt nicht zu viele Einheimische zum Bier trinken � Liebe Grüße von Kai und Rebecca

  • #6

    Ma u.Pa (Mittwoch, 20 März 2019 08:22)

    Hallo liebe Jungs,
    dank eurer tollen Texte und Bildern können wir wieder ein wenig bei euch sein.
    Genießt die verbleibenden Tage, bis bald!!!!
    Sollen von den Omas und Opas liebe Grüße schicken.
    Fühlt euch umarmt.
    Ma u. Pa


  • #5

    Nico (Dienstag, 19 März 2019 15:02)

    Huhu wow was für tolle Eindrücke man bekommt, bei den schönen Berichten und Fotos. Man ist wieder ganz dabei :-) schönen eindrucksvollen Urlaub noch. Und bitte ganz viele Fotos und Geschichten von Euch. Freu mich auf bald. Lb gr eure Nico

  • #4

    Gaby und Jürgen (Sonntag, 17 März 2019 15:28)

    Hallo ihr Beiden, es ist interessant eure Berichte zu lesen
    und auch die Bilder dazu anzuschauen. Wenn man die einzelnen Passagen liest, hat man das Gefühl, dass es schon ein wenig anstrengend ist, aber wir glauben, dass ihr durch die Schönheit der einzelnen Gebiete dafür entschädigt werdet. Wir wünschen euch auf euren nächsten Etappen weiterhin viel Freude und schöne Erlebnisse.

  • #3

    Dani und Tom (Samstag, 16 März 2019 20:10)

    Oh eure Reiseberichte sind immer so spannend. Vielen Dank, dass wir an euren Eindrücken teilhaben dürfen. Erholt euch gut�

  • #2

    Galina (Freitag, 15 März 2019 18:13)

    Hello my dears.
    I wish you a lot of fun.
    Good trip
    See you them
    Galina

  • #1

    Karin (Samstag, 09 März 2019 08:47)

    Hallo ihr Weltenbummler,
    Ich hoffe, ihr seid heile in Saigon angekommen, wünsche euch nochmal viel Spaß bei der neuen Tour und freue mich drauf wieder „mitzufahren“! Die anderen sind bestimmt auch wieder an Bord! Hallo auch an euch! Bis bald! Karin